Termine
Aktuelles
Online - AtemPause
Gottesdienst feiern
Glauben entdecken
Gemeinschaft erleben
Gemeinsam unterwegs
Pastoralraum Nbg-SW
Ökumene in Eibach
Eine-Welt-Laden
Bücherei
Musik in der Gemeinde
Kindertagestätte
Caritas
Gremien
Hilfe für Flüchtlinge
Spacer
Kontakt
Ansprechpartner
Zuständigkeiten
Netzwerk-Infos
Medienecho
News-Archiv
Geschichte
Heilige Walburga
60 Jahre St. Walburga
Ein Vorgeschmack...
...alles andere als...
Was gefällt Kindern...
Kirchenraum & Drumherum
Es ist staunenswert...
Ein Raum für das Gebet...
Zum runden Geburtstag...
Herzlichen Dank an ALLE...
Schwesternstation
Walburga-Jubiläumsjahr
Priesterjubiläum P. Adam
Partnerschaft Burundi
Jahr des Glaubens

Ein Raum für das persönliche Gebet
und für das lebendige Miteinander
Was Erwachsene an Kirche & Gemeinde schätzen



Fotos: Hacker, Keil








Was gefällt dir an oder in unserer Kirche?

An welchen Gottesdienst, welches Fest erinnerst du dich gern?

 

 

113 Personen haben bei der Umfrage anlässlich des 60. Weihetags unserer Pfarrkirche St. Walburga mitgemacht. Hier die Antworten der Erwachsenen (Teil 2):

 

 

Wir sind dankbar, dass wir ein Gotteshaus haben und einen Geistlichen. Der Geistliche ist gut und prima, dann passt auch die Gemeinde.

Rosi, 83

 

Mir gefällt die Freundlichkeit des Pfarrers und der Mitarbeiter der Kirche, der Newsletter AtemPause, die verschiedenen Aktivitäten der Gruppen, dass Familienkreise ins Leben gerufen wurden und dass wir die kirchlichen Einrichtungen wie den Pfarrsaal nützen dürfen. In guter Erinnerung habe ich den Gottesdienst zu St. Martin und die Kindergottesdienste sowie alle Aktivitäten für Bugendana und das (Familien-)Wochenende in Pfünz.

Anna, 49 

 

Mir hat gefallen, dass für Schwerhörige eine Anlage installiert wurde, so dass ich jede Predigt verstehen konnte, und der Kirchenschmuck an Weihnachten, Ostern, Mai, Erntedank… Die Gottesdienste dauerten nie zu lange! Die Feste waren immer schön.

Sr. Waldrun, 78

 

Mir gefallen die quirligen Familiengottesdienste, das Familienwochenende und das Sommerfest.

Erika, 41

 

Mir gefällt das Engagement der zahlreichen Ehrenamtlichen sehr. Es gibt immer wieder abwechslungsreiche Gelegenheiten für Jung und Alt, sich mit unserem Glauben in unterschiedlichster Weise auseinander zu setzen oder ihm einfach zu begegnen. Dadurch bringen sich viele immer wieder gerne ein und das verdanken wir nicht zuletzt auch unseren „Oberhäuptern“ Irene Keil und Pfarrer Adam Kubalski.

Katrin, 40   

                                         

Dass unser Pfarrer ein Seelsorger ist, gefällt mir – und dass es so viele Helfer gibt, schon seit Jahrzehnten! – In guter Erinnerung ist mir das 25-jährige Priesterjubiläum von Pfarrer Josef Fersch.

Karl, 80

 

Mir gefallen die vielen Chöre in unserer Pfarrei, die vielen Sternsinger und die Festlichkeiten. In bester Erinnerung habe ich den Gottesdienst mit den Sternsingern am 6. Januar.

Rosa-Maria, 69

 

Wie viele verschiedene Charaktere, Talente und Frömmigkeitsformen in unserer Kirche zu Hause sind, das finde ich sehr bemerkenswert. Und am schönsten finde ich, wenn es uns in Gottesdiensten gelingt, dass sie sich alle angesprochen fühlen. Das ist immer wieder geglückt am Pfarrfest, am Patrozinium, an Dreikönig… Aber auch kleine Gottesdienstformen liebe ich sehr (z.B. das Abendlob der "Cella", den KiGo), wenn sie schlicht und schön gestaltet sind.

Immer wieder entdecke ich neue Seiten an/in unserer Kirche bei Kirchenführungen mit Schulklassen oder Gruppen.

In ganz guter Erinnerung habe ich viele Veranstaltungen in "geprägten" Jahren: z.B. den Jakobsweg und die Kinderwallfahrt nach Eichstätt im "Walburga-Festjahr" –  die Kontakte zu unseren afrikanischen Freunden und die phantasievollen Aktionsideen der Gruppen für Bugendana/Burundi – unsere wirklich ungewöhnlichen Akzente im "Jahr des Glaubens": Credo-Fahnen, Credo-Kisten und den Zusammenklang des Ganzen in der Credo-Soiree.       

Irene, 50                   

 

Es gefällt mir das christliche, harmonische Miteinander in unserer Kirche am besten, somit habe ich Heimat in unserer Pfarrei. Das Orgelspiel von Frau Heß schätze ich sehr. Dass die verschiedenen Musikgruppen und Chöre aktiv in der Kirche tätig sein können, ist eine große Bereicherung.

Elisabeth, 76

 

Miteinander Gottesdienst feiern, singen, dann essen; beten, weinen, lachen, einander helfen, sich helfen lassen… wo gibt’s denn so was? In unserer Gemeinde!

Daniela, 47

 

Als Neu-Eibacherin bin ich sofort in die Gemeinde aufgenommen worden – dank Irene Keil, so dass ich jetzt mehr Eibach kenne als mein Mann (Alt-Eibacher)! ;-)

Véronique, 41

 

Mir gefällt an unserer Kirche, dass sie "unsere" Kirche ist: Hochzeiten von Großeltern (noch in der Kirche St. Willibald), Eltern und unsere, ebenso Taufen, Kommunionfeiern…

Renate, 39

 

Am schönsten an unserer Kirche finde ich die Gemeinschaft dieser Kirchengemeinde,  in der sich alle Mitglieder gut aufgenommen fühlen.

Elisabeth, 28 

 

An unserer Kirche gefällt mir, dass sie ein geeigneter Raum ist für das persönliche Gebet – genauso wie für ein lebendiges Miteinander unserer Gemeinde. Und mir gefällt die musikalische Vielfalt bei der Gestaltung der Gottesdienste.

P. Adam, 52

 

Besonders gefällt mir die Christmette, und die „Nacht der Kirchen“ war ein tolles Erlebnis.

Luca, 18

 

Am besten gefällt mir der Gottesdienst mit Chor und Instrumenten. Auch gefällt mir, wenn eine Taufe während des Sonntagsgottesdienstes stattfindet. Die Zeit für Samstags- und Sonntagsgottesdienste finde ich gut. Auch habe ich einen kurzen Weg zu der Kirche St. Walburga, das finde ich gut.

Maria, 75

 

Mir hat gefallen, dass die Hochfeste immer von unserem Kirchenchor mitgestaltet wurden und dass es noch fünf bis sechs weitere Chöre gibt, die die Feste zu einem besonderen Erlebnis werden ließen. Und ebenfalls gefallen haben mir die Gottesdienste zur Erstkommunion und zur Firmung.

Viele herzliche Grüße an alle in der Pfarrei!

Sr. Hedwiga, 70

 

Die Ausstattung der Kirche ist für mich nicht das Wichtigste. Ich glaube aber, dass Gott mir besonders nahe ist, wenn ich im Gebet und Gesang in der Walburga-Kirche die Heilige Messe mitfeiere.

Ich erinnere mich noch an das 40-jährige Jubiläum, da mein Gatte und ich die Feier im Pfarrsaal mit ausgerichtet haben.

Im Jahr 1953 spazierte ich (7-jährig) von Stein  nach Eibach und mein Patenonkel zeigte mir die im Bau befindliche Kirche St. Walburga.

Damals konnte ich gar nicht erahnen, dass ich später einmal (1964) meinen Ehemann von dieser Pfarrei kennen lernen würde und dass ich nunmehr seit 47 Jahren in dieser Pfarrei fest verankert bin.

Edeltraud, 68

 

St. Walburga ist einfach "unsere Kirche" – ein Platz der Zugehörigkeit – der Blick zum Kreuz – ein "Grüßgott" zu jeder Zeit…. eine Kirche mit ihren lebendigen Menschen, ein gesundes Miteinander – ein funktionierendes "Netzwerk", auf das man sich verlassen kann. Die "Nacht der Kirchen" war für mich neben vielen anderen Eindrücken der Bleibendste. Die Mauer: ein Highlight!

Patrizia, 49