Termine
Aktuelles
Online - AtemPause
Gottesdienst feiern
Glauben entdecken
Gemeinschaft erleben
Gemeinsam unterwegs
Pastoralraum Nbg-SW
Ökumene in Eibach
Eine-Welt-Laden
Bücherei
Musik in der Gemeinde
Kindertagestätte
Caritas
Gremien
Hilfe für Flüchtlinge
Spacer
Kontakt
Ansprechpartner
Zuständigkeiten
Netzwerk-Infos
Medienecho
News-Archiv
Geschichte
Heilige Walburga
60 Jahre St. Walburga
Ein Vorgeschmack...
...alles andere als...
Was gefällt Kindern...
Kirchenraum & Drumherum
Es ist staunenswert...
Ein Raum für das Gebet...
Zum runden Geburtstag...
Herzlichen Dank an ALLE...
Schwesternstation
Walburga-Jubiläumsjahr
Priesterjubiläum P. Adam
Partnerschaft Burundi
Jahr des Glaubens

Es ist staunenswert, was wir hier alles haben...
Rückmeldungen von Erwachsenen aus unserer Kirchen-Umfrage



Fotos: Keil, Hacker











Was gefällt dir an oder in unserer Kirche?

An welchen Gottesdienst, welches Fest erinnerst du dich gern?

 

 

113 Personen haben bei der Umfrage anlässlich des 60. Weihetags unserer Pfarrkirche St. Walburga mitgemacht. Hier die Antworten der Erwachsenen (Teil 1):

 

 

 

Mir gefällt, wenn alle Altersgruppen im Gottesdienst zusammenkommen.

Mir gefallen die vielfältigen musikalischen Aktivitäten.

Mir gefällt das Pfarrfest.

Mir gefallen die Familienwochenenden.

Ulrich, 46

 

Wir gehen schon seit die Kinder klein sind, sehr gerne in den Kindergottesdienst, da der immer so nett vorbereitet ist.

Auch die Familiengottesdienste sind sehr ansprechend.

Die Credo-Kiste war sehr bereichernd.

Der Familienkreis ist sehr, sehr nett.

Seit kurzem spiele ich bei Frau Weindorf im Spielkreis, das macht auch viel Spaß.

Rebekka und Markus, beide 37

 

Das erste Bild, das ich intensiv sehe, ist euer wunderschöner Ambo: das WORT, das einen ORT mitten unter uns hat, mitten in Eibach, in eurer Kirche.

Ich bin schon ganz weihnachtlich gestimmt und sehe den Ambo vor mir, den ich bei der Firmung fast die ganze Zeit im Blick hatte: Am Anfang war das Wort.

Christina, 38

 

Mir gefällt besonders die klare architektonische Struktur unserer Kirche. Immer wieder erfreut mich der phantasievolle Blumenschmuck. "Besonders" gestaltete Gottesdienste (z.B. die Credo-Soiree) sprechen Herz und Verstand an. Ein Ort für Suchende und Findende. In bleibender Erinnerung ist unserer Familie der Kinderkreuzweg auf den Schweinauer Buck.

Tanja, 43

 

Mir gefällt in St. Walburga der Sonntagsgottesdienst, im Monat Mai die Maiandachten und im Oktober der tägliche Oktoberrosenkranz.

Anna, 53

 

Der Ambo passt gut in die Kirche, und die Worte darauf sind treffend für einen Ambo.

Barbara, 56

 

In guter Erinnerung ist mir der Karfreitag für Kinder – die Andacht zu Irenes 50. Geburtstag – die Sternsingeraktion – die Fahrt nach Schloss Pfünz – die Credo-Soiree – die Kindergottesdienste.

Monika, 36

 

Mein erster Blick gehört dem Tabernakel, gefällt mir ganz gut. Dann kommt unsere Muttergottes, denn unsere Mutter beschützt uns auf all unseren Wegen. ich kann immer zu ihr kommen mit meinen Anliegen und Bitten. Die Mutter-Anna-Fahne gefällt mir sehr gut. Auch das Allerheiligenbild ist wunderschön. Die Auferstehung ist für mich der schönste Gottesdienst. Ostern ist das schönste Fest im Jahr.

Anna, 83

 

Die Kirche gefällt mir im Advent am besten, wenn die Krippe steht; darüber der Gekreuzigte und an der Decke der Hl. Geist. Schöner kann man den Weg Christi kaum zeigen: Für uns geboren, gestorben und seinen Geist für uns ausgesandt.

Linda, 48

 

Mir gefällt es, dass unsere Kirche so schlicht ist. Ich liebe unsere Weihnachts- und Ostergottesdienste.

Anja, 41

 

Den Gottesdienst mit den Gästen aus Burundi und den Erntedankgottesdienst fand ich beide sehr schön. Ich verbinde mit der Kirche und dem Gottesdienst eine freundliche warme Atmosphäre, finde es gut, wie Gemeinschaft und Miteinander stattfinden. Es wirkt lebendig und trotzdem dem Rahmen angemessen. Ich finde die Credofahnen und den Altarraum sehr schön.

Christiane, 41

 

Neben meiner Hochzeit und der Taufe unserer Kinder habe ich den Revival-Gottesdienst im Mai 2011 mit Pfarrer Michael Kneißl in bester Erinnerung. Hier konnten wir in Erinnerungen schwelgen an unsere Jugendzeit, an die vielen Donnerstags-Jugendmessen mit den rhythmischen Liedern, an den Tee, den es anschließend im Jugendheim zu trinken gab, an viele tolle Freundschaften und Begegnungen, die bis heute bestehen. An diesem Abend waren wir alle nochmal richtig jung.

Steffi, 46

 

Gottesdienste: abwechslungsreich und schön: man nimmt immer was mit!

Den Familiengottesdienst find ich besonders gut. Kinder lachen, weinen usw. – sie stören nicht!

Lorenz, 69

 

Unübertroffen: die Einweihung der Kirche. Die "Herz und Seele" mitnehmenden festlichen Gottesdienste der vorkonziliaren Liturgie. Die festlichen Maiandachten aus alten Zeiten (kommt auch immer wieder von älteren Menschen) und die Fronleichnamsprozessionen. Die Weihe der neuen Glocken. Der Ambo ist ein echter Schmuck der Kirche und eine Bereicherung. Positiv sehe ich, dass der Tabernakel im Zentrum der Kirche ist (ein Eibacher Pfarrer: "Hört auf, den Herrgott in der Besenkammer zu verstecken!"). Die Bedeutung des Hochaltars hat ja auch schon einmal ein Konzil hervorgehoben. Positiv sehe ich das aktive Gemeindeleben.

Helmut, 75

 

Ich habe in guter Erinnerung den Gottesdienst mit dem gesungenen Hochgebet und Sanctissimo  und: Ostern und die Kommunion 2013 mit der Kinder-Fußwaschung.  Mir gefällt: der "digitale Ruf in die Welt", die AtemPause; die Fürbitten der "Cella St. Walburga", die Eibacher Nacht der Kirchen, die Musik: REChord, Sanctissimo, Sponti!

Heike, 46

 

Wenn ich an die 50er-Jahre denke, fallen mir die großen Jugendgottesdienste am Christkönigsfest mit Bannern ein und das begeisterte Singen zu Christus, dem König: "Lasst die Banner wehen über unsern Reihen…", "Auf, bleibet treu und haltet fest, so wird euch mehr gelingen…", "Wir sind die Deinen, Herr und Gott, auf ewig dir verschworen…

- die Familiengottesdienste mit Kinderchor und Orffgruppe - -

- der Mitternachtsgottesdienst 1999/2000, wo jeder GD-Teilnehmer ein Teelicht entzündet hat. Damit wurde auf einem großen Brett vor dem Altar die Zahl 2000 gelegt.

Ich denke an die Osternacht, wo beim Gloria die Sonnenstrahlen durch die Fenster der Kirche leuchteten.

Mir gefällt, dass es bei uns eine vielfältige Gestaltung der Gottesdienste für alle Generationen gibt, und mir gefallen die Lieder aus dem "Spielmann"

Mir tut es gut, dass wir so viele Minis haben, die ehrfürchtig und treu ihren Dienst tun.  

Ich bin gerne in St. Walburga, es ist meine Heimat.

Elisabeth, 80

 

St. Walburga ist eine ganz lebendige Pfarrgemeinde, offen für die evangelische Nachbargemeinde und den Stadtteil. Auch Menschen aus Osteuropa finden hier Heimat, und man engagiert sich auch für die Armen (siehe Sternsingeraktion, die Partnerschaft mit Bugendana, Spenden an die Straßenambulanz).

Angela und Hans

 

Mir gefallen die unglaublichen, vielfältigen, lebendigen, unterschiedlichen Aktivitäten, Feiern, Feste, Veranstaltungen in der Gemeinde. Es ist staunenswert, was wir hier alles haben.

Stefan, 45