Termine
Aktuelles
Online - AtemPause
Gottesdienst feiern
Glauben entdecken
Bibelpastoral
Erwachsenenbildung
Aktuell
Archiv
Fremd sein
Wie geht katholisch?
Exerzitien
Kunst & Kirche
Gotteslob
GrundKurs
Weltjugendtag
II. Vatikanisches Konzil
Die "letzten Dinge"
Gemeinschaft erleben
Gemeinsam unterwegs
Pastoralraum Nbg-SW
Ökumene in Eibach
Eine-Welt-Laden
Bücherei
Musik in der Gemeinde
Kindertagestätte
Caritas
Gremien
Hilfe für Flüchtlinge
Spacer
Kontakt
Ansprechpartner
Zuständigkeiten
Netzwerk-Infos
Medienecho
News-Archiv
Geschichte

Exerzitien: Gott auf die Spur kommen...

Exerzitien liegen im Trend. Mehr als 250.000 Menschen nehmen pro Jahr in Deutschland an Exerzitien teil. Dafür gibt es viele Gründe. Einer ist ganz sicher - die Sehnsucht. Am Beginn von Exerzitien drücken das die Teilnehmer unterschiedlich aus: "Ich möchte endlich wieder einmal Zeit für mich haben", sagt eine Frau. Sie arbeitet als Angestellte im Büro und hat zu Hause zwei jugendliche Töchter. "Ich suche die Stille", erzählt ein Mann. "Sonst geht es bei mir immer so furchtbar hektisch zu". Und eine ältere Dame meint: "Mir haben Exerzitien immer gut getan. Gott hat mich schon so oft beschenkt. Hoffentlich ist das jetzt wieder so".


"Endlich", "ich suche", "hoffentlich". So drücken Menschen heute aus, dass sie Sehnsucht haben. Sie wünschen sich, zu sich selbst zu finden. Sie erhoffen sich, zur Ruhe zu kommen. Sie möchten an den guten Erfahrungen anknüpfen, die sie schon einmal gemacht haben. Und viele haben den Wunsch, in den Exerzitien etwas von Gott zu erfahren.


Die Sehnsucht steht oft am Anfang von Exerzitien. Die Teilnehmer kommen mit ihren leisen Wünschen, ihren stillen Erwartungen. Und das ist gut so. Denn immer schon war es die Überzeugung der Christen, dass Gott allein die Sehnsucht des Menschen stillen kann. "Unruhig ist unser Herz, bis es Ruhe findet in dir", betet der heilige Augustinus. Und Augustinus weiß, wovon er spricht. Viele Jahre seines Lebens war er auf der Suche. […]


"Was soll ich dir tun" (Mk 10,51)? So hat Jesus damals die Menschen nach ihrer tiefsten Sehnsucht gefragt. Wer sich an Jesus wandte, der wurde nicht enttäuscht. In Exerzitien dürfen die Teilnehmer immer wieder staunend erleben: Diese Frage stellt Jesus auch heute noch. Wer deshalb aus Sehnsucht in Exerzitien kommt, ist auf einem guten Weg. In der Stille und im Gebet darf er erfahren: Alles beginnt mit der Sehnsucht...


Pfr. Dr. Michael Kleinert, Exerzitienreferat Bistum Eichstätt

 

(KIZ Nr. 4, 25.1. 2004, S 13. Der Beitrag ist auf der
Internetseite des Bistum Eichstätt in voller Länge nachzulesen.
)



Kontakt

Gemeindereferentin Irene Keil

Telefon:  0911 - 64 69 67

E-Mail:



"Exerzitien zum Kennenlernen" für Erwachsene aus unserer Pfarrei


Von 15. bis 17. Februar 2008 verbrachten neun Frauen und Männer ein Exerzitienwochenende im "Haus Betanien" in Velburg. Pfr. Dr. Michael Kleinert und Pastoralreferentin Christina Noe vom Exerzitienreferat des Bistums Eichstätt stellten in sorgsam überlegter Folge Elemente aus der Exerzitienarbeit vor und luden die Teilnehmer/innen ein, in den eigenen "Lebensspuren" Gottes Spuren zu entdecken. 

 

Impulse in der Gruppe, persönliche Gebetszeiten, Schrift- und Bildbetrachtung und die gemeinsame Feier der Eucharistie wechselten ab mit Zeiten der Stille und Eutonischen Leibübungen nach H. L. Scharing. Beim Austausch in der Gruppe sowie beim Einzel­gespräch mit der/dem Exerzitenbegleiter/in durften die geistlichen Erfahrungen der/s Einzelnen zur Sprache kommen.

 

Dankbar und begeistert äußern sich die Teilnehmer/innen rückblickend auf dieses "geschenkte Wochenende": "Es war für mich eine neue, sehr intensive und bereichernde Erfahrung." - "Es war ein Wochenende mit Tiefgang." - "Es hat mir richtig gut getan!" - "Wir haben uns intensiv ausgetauscht." - "Die Leitung war außerordentlich fachkundig." - "Es schwingt noch ganz viel nach."