Termine
Aktuelles
Online - AtemPause
Gottesdienst feiern
Glauben entdecken
Bibelpastoral
Erwachsenenbildung
Aktuell
Archiv
Fremd sein
Wie geht katholisch?
Exerzitien
Kunst & Kirche
Gotteslob
GrundKurs
Weltjugendtag
II. Vatikanisches Konzil
Die "letzten Dinge"
Gemeinschaft erleben
Gemeinsam unterwegs
Pastoralraum Nbg-SW
Ökumene in Eibach
Eine-Welt-Laden
Bücherei
Musik in der Gemeinde
Kindertagestätte
Caritas
Gremien
Hilfe für Flüchtlinge
Spacer
Kontakt
Ansprechpartner
Zuständigkeiten
Netzwerk-Infos
Medienecho
News-Archiv
Geschichte


Im Herbst 2015 beschäftigten wir uns in zwei Veranstaltungen
mit dem Thema „Fremd sein“:


Freitag, 25. September 2015, 19.00 Uhr
St. Walburga, kleiner Pfarrsaal, Eibenweg 10,

mit dem Eibacher EB-Team und Kaplan P. Roy Pooppallil

 

FreitagsFILM und MEHR:

Film – Gespräch – Nachtgebet

 

Der indische Pfarrer Cyriac fühlt sich wie auf einem fremden Stern in dem unterfränkischen Dorf Seinsheim, das ihm als Pfarrei zugewiesen wurde: es gibt kein Internet, dafür jede Menge Schnee, die Straßenverkehrsordnung ist heilig, und die Menschen tanzen schunkelnd auf den Tischen.

 

Cyriac ist einer von mittlerweile 500 Priestern aus Indien, mit denen die katholische Kirche in Deutschland dem Fachkräftemangel in den eigenen Reihen zu begegnen versucht. Neben der Sprache muss er auch lernen, wie man Predigten schreibt und seine Gemeinde zusammenhält - ein schweres Unterfangen…

 

Ob es unserem Kaplan P. Roy Pooppallil genauso ergangen ist? - Nach dem Film besteht die Möglichkeit, mit ihm und untereinander ins Gespräch zu kommen. Wer möchte, bleibt zum anschließenden Nachtgebet.

 

Das EB-Team bewirtet Sie an diesem Abend mit kleinen Snacks und Getränken nach indischem Rezept!


Freitag, 23. Oktober 2015, 19.00 Uhr
St. Albertus Magnus, Pfarrsaal, Albertus-Magnus-Str. 23

mit Birgit Schellberg, Brigitta Freckmann und Jana Klemesch

 

„Ihr seid fremd – und wir haben Euch aufgenommen...“

 

Mit dem Kurzfilm „Glücksspuren“ und einem Round-Table-Gesprächsabend wollen wir uns dem Thema Flüchtlinge in unserer Nachbarschaft annähern. Der zunehmende Flüchtlingsstrom und die damit verbundenen Schwierigkeiten in unserer Gesellschaft fordern uns heraus, selbst Stellung zu beziehen.

 

Von der aktuellen Situation und ihren persönlichen wie beruflichen Erfahrungen berichten Jana Klemesch, Sozialpädagogin mit inter-kulturellem Hintergrund, Brigitta Freckmann, Ehrenamtliche im Helferkreis Eibach-Maiach, und Birgit Schellberg, Psychotherapeutin.