Termine
Aktuelles
Online - AtemPause
Gottesdienst feiern
Glauben entdecken
Bibelpastoral
Aktuell
Archiv
Bibelwochenende
Kinderbibelwoche
Ökumenische Bibelwoche
Erwachsenenbildung
Gemeinschaft erleben
Gemeinsam unterwegs
Pastoralraum Nbg-SW
Ökumene in Eibach
Eine-Welt-Laden
Bücherei
Musik in der Gemeinde
Kindertagestätte
Caritas
Gremien
Hilfe für Flüchtlinge
Spacer
Kontakt
Ansprechpartner
Zuständigkeiten
Netzwerk-Infos
Medienecho
News-Archiv
Geschichte

Mit Wanderstab und Prophetenmantel
Elia

Ökumenische Kinderbibelwoche zur Gestalt des Elija

 

Von Mittwoch, 4.11., bis Freitag, 6.11.2009, fand in den Räumen der evangelischen Johannesgemeinde Eibach wieder die ökumenische Kinderbibelwoche statt. 70 Kinder zwischen 5 und 12 Jahren hatten daran teilgenommen und wurden von 20 Jugendlichen und Erwachsenen betreut. Am Sonntag, 8. November, erfuhr die KiBiWo in einem ansprechenden Familiengottesdienst ihre Abrundung und ihren Schlusspunkt. 

 

Die Verantwortlichen hatten sich für ein Modell entschieden, das den alttestamentlichen Propheten Elija zu drei Stationen seines Lebens- und Glaubenswegs begleitet. Am ersten Tag stand die Geschichte von Nabots Weinberg im Mittelpunkt. König Ahab und Königin Isebel sorgen mit List und Heimtücke dafür, dass Nabot den Tod findet, und eignen sich den Weinberg selbst an. Der Prophet Elija konfrontiert sie mit diesem Umrecht - Am zweiten Tag erlebten die Kinder, wie Elija vor dem Zorn des Königs fliehen und sich am Bach Kerit verstecken muss. Raben versorgten ihn im Auftrag Gottes mit Brot und Fleisch. - Der dritte Tag schließlich "entführte" die Kinder in eine Höhle am Berg Horeb, wo sich Gott dem Elija auf überraschende Weise offenbart: nicht im Sturm, nicht im Beben, nicht im Feuer, sondern in einem sanften Säuseln - und in dieser Begegnung erfährt Elija erneut Zuspruch und Weisung.

 

Diese drei Ereignisse griffen die Kinder mit ihren Betreuer/inne/n im Rahmen des Gottesdienstes auf und zeigten den Eltern und der Gottesdienstgemeinde, was sie dazu in den vergangenen Tagen gestaltet und gebastelt hatten: da waren Klangspiele zu sehen und zu hören, die an die leise Stimme Gottes erinnerten; Kressetöpfe mit Blumensteckern in Form eines "Prophetenmantels", die die Sorge Gottes um den Propheten symbolisierten; geschnitze Wanderstäbe mit kupfernen Stocknägeln, die mit Traube, Rabe und Mantel an die drei gelesenen Geschichten anknüpften, und prächtige "Regenmacher", mit denen die Ältesten ihren Text akustisch untermalten. Die ganz Kleinen steuerten einen Tanz bei und zeigten voller Stolz ihren Hampel-Raben und ihr KiBiWo-Buch, für das sie an jedem Tag eine neue Seite gestaltet hatten.

 

Familienreferentin Ida Bach, die dem Gottesdienst vorstand, wies abschließend darauf hin, dass die Geschichte Elijas damit noch nicht beendet sei: ein KiBiWo-Mitarbeiter in der Rolle des Elischa erzählte, wie Elija ihn als Nachfolger ausgewählt habe und ihm als Zeichen dafür den Prophetenmantel übergeworfen habe.

 

Noch einmal erklangen in der Johanneskirche sämtliche "Hits" der KiBiWo, allen voran das bewegte "Hallelu", das abwechselnd alle Männer und alle Frauen von ihren Sitzen riss. Sowohl das Anspiel "Was ist eigentlich ein Prophet?" wie auch die Fürbitten wurden von Kindern gestaltet.

 

Bleiben am Schluss viele "Dankeschöns" zu sagen:

  • den Verantwortlichen der Johannesgemeinde und den "Motoren" der KiBiWo - Familienreferentin Ida Bach und Pfarrer Jonas Schiller - für die Organisation und die ökumenische Gastfreundschaft
  • den Mitarbeiter/inne/n, die die KiBiWo mit viel Liebe zum Wort Gottes, guten Ideen, Geduld und Zeitaufwand vorbereitet und durchgeführt haben (und die den Eltern ein Stück weit die Sorge um ein Ferienprogramm abgenommen haben)
  • den Personen, die im Hintergrund mitgewirkt haben und für leckeres Essen, gespülte Teller und saubere Räume gesorgt haben
  • den Kindern, die durch ihr aufmerksames Bibellesen, ihr Singen und Beten manchen Erwachsenen  prophetisch "angerührt" haben: "Vom Anfang bis zum Ende hält Gott seine Hände über mir und über dir. Ja, er hat es versprochen, hat nie sein Wort gebrochen: Glaube mir, ich bin bei dir!"



Komm, ich zeig dir meinen Baum!

Ökumenische Kinderbibelwoche 2007

 

 

Rund 90 Kinder aus Eibach und Umgebung nahmen in den Herbstferien an der Ökumenischen Kinderbibelwoche 2007 unter dem Motto "Komm, ich zeig dir meinen Baum!" teil.

 

Gärtner Rudi Rittersporn führte die Kinder jeweils in das Thema des Tages ein: "Versteckt – entdeckt" (Zachäus auf dem Maulbeerfeigenbaum) – "Sei stark – schlag Wurzeln" (der Ölbaum) und "Sei nicht feige – nutz die Chance!" (der Feigenbaum). Die Betreuer/innen gestalteten den entsprechenden Bibeltext als Rollenspiel – der erste Höhepunkt des Tages! - unterstützt von der Jugendband "ConTakt" der evangelischen Johanneskirche, die altbekannte religiöse Kinderlieder in mitreißende Songs verwandelte.

 

In sechs Altersgruppen schwärmten die Kinder anschließend mit ihren Betreuer/innen ins "BeZe" und ins Gemeindezentrum aus, wo sie die Geschichten altersgemäß vertieften: durch Rollenspiel, Gespräch und Bildbetrachtung, durch Nacherzählen und Malen, durch Körperübungen, Singen und Tanzen, durch Quiz und Spiele, Basteln und Werken. Alle Kinder erhielten ein "Baumtagebuch", in das sie Lieder, Zeichnungen, Gebete und Wissenswertes über die behandelten Bäume einheften konnten. Fast wurde die Zeit zum Essen knapp bei soviel Aktivität!

 

Bei den Kurzandachten am Ende der einzelnen Tage wurde immer wieder spürbar, mit welcher Freude alle Beteiligten bei der Sache waren: Kirche, Gebet, religiöse Lieder, Bibelgeschichten - das empfanden Kinder und Betreuer/innen topaktuell, berührend und mitreißend.

 

Zum Abschlussgottesdienst am Nachmittag des Allerheiligenfests waren schließlich auch die Eltern und Geschwister der KiBiWo-Kinder eingeladen. Nach dem Rückblick auf die drei gelungenen Tage erzählte Familienreferentin Ida Bach noch eine vierte Baumgeschichte aus der Bibel - das Wort Jesu vom Weinstock und den Rebzweigen - und ermunterte Kinder und Eltern, an Jesus "dranzubleiben" und sich von ihm Kraft zu holen.

 

An dieser Stelle herzlichen Dank allen Helferinnen und Helfern: den 25 jugendlichen und erwachsenen Betreuer/inne/n, die ihre Sache fantastisch gemacht haben; dem Koch Kurt, allen Küchenfeen und Kuchenspendern; den unsichtbaren guten Geistern in Haus, Hof und Pfarramt, der Band "ConTakt" und vor allem an die evangelische Johannesgemeinde Eibach, die uns in ihren schönen Räumen wieder gastfreundlich aufgenommen hat. Wir freuen uns schon auf die KiBiWo 2009!