Termine
Aktuelles
Online - AtemPause
Gottesdienst feiern
Glauben entdecken
Gemeinschaft erleben
Gemeinsam unterwegs
Pastoralraum Nbg-SW
Ökumene in Eibach
Eine-Welt-Laden
Bücherei
Musik in der Gemeinde
Kindertagestätte
Caritas
Gremien
Hilfe für Flüchtlinge
Spacer
Kontakt
Ansprechpartner
Zuständigkeiten
Netzwerk-Infos
Medienecho
News-Archiv
Geschichte

18. Februar 2018

"Gottes Schöpfung ist sehr gut!"

"Surinam-Fest" am 22. Februar, Weltgebetstag am 2. März

Grafik: WGT-Komitee e.V.

Surinam, wo liegt das denn? Das kleinste Land Südamerikas ist so selten in den Schlag-zeilen, dass viele Menschen nicht einmal wissen, auf welchem Kontinent es sich befindet. Doch es lohnt sich, Surinam zu entdecken: Auf einer Fläche weniger als halb so groß wie Deutschland vereint das Land afrikanische und niederländische, kreolische und indische, chinesische und javanische Einflüsse. Der Weltgebetstag am 2. März 2018 bietet Gelegenheit, Surinam und seine Bevölkerung näher kennenzulernen. „Gottes Schöpfung ist sehr gut!“ heißt die Liturgie surinamischer Christinnen, an der Vertreterinnen aus fünf christlichen Konfessionen mitgewirkt haben. 

 

Surinam liegt im Nordosten Südamerikas, zwischen Guyana, Brasilien und Französisch-Guyana. Rund 90 Prozent Surinams bestehen aus tiefem, teils noch vollkommen unberührtem Regenwald. Mit seinen rund 540.000 Einwohnern ist Surinam ein wahrer ethnischer, religiöser und kultureller Schmelztiegel. Der Großteil der Bevölkerung lebt in Küstennähe, die meisten von ihnen in der Hauptstadt Paramaribo, fast die Hälfte von ihnen ist heute christlich.. Doch das traditionell harmonische Zusammenleben unter-schiedlicher Ethnien und Religionen in Surinam ist zunehmend gefährdet. Die Wirtschaft des Landes ist extrem abhängig vom Export der Rohstoffe Gold und Öl und war es bis 2015 auch vom Bauxit. Schwanken die Preise auf dem Weltmarkt, so trifft dies den surinamischen Haushalt empfindlich. Das einst gut ausgebaute Sozialsystem ist mittlerweile kaum noch finanzierbar. Dass das Gleichgewicht in Surinams Gesellschaft aus den Fugen gerät, wird besonders für Frauen und Mädchen zum Problem. In den Familien nimmt Gewalt gegen Frauen und Kinder zu. Vermehrt brechen schwangere Teenager die Schule ab. Frauen prostituieren sich aus finanzieller Not. Von ihren Sorgen und Nöten erzählen die Frauen aus Surinam im Gottesdienst, zu dem wir Sie herzlich einladen:

 

 

 

Gottesdienst zum WELTGEBETSTAG 2018 am 2. März 2018

um 19.00 Uhr in der ev. Johanneskirche Eibach

              

Weltgebetstag – das ist gelebte Ökumene! Weltgebetstags-Engagierte übernehmen Verantwortung weltweit und vor ihrer Haustür, ganz nach dem Motto: „Informiert beten – betend handeln“. Mit den Kollekten der Gottesdienste werden Partnerorganisationen in Surinam unterstützt, die sich für die Rechte von Frauen und Mädchen einsetzen.

 

Außerdem laden wir Sie vorher herzlich ein zum

„Surinam-Fest“/Informationsabend am 22. Februar 2018
um 19.30 Uhr in den großen Pfarrsaal von St. Walburga.

Wie immer gibt es Interessantes und Leckeres aus dem Weltgebetstagsland.

 


Von: Gabriele Antos