Termine
Aktuelles
Online - AtemPause
Gottesdienst feiern
Glauben entdecken
Gemeinschaft erleben
Gemeinsam unterwegs
Pastoralraum Nbg-SW
Ökumene in Eibach
Eine-Welt-Laden
Bücherei
Musik in der Gemeinde
Kindertagestätte
Caritas
Gremien
Hilfe für Flüchtlinge
Spacer
Kontakt
Ansprechpartner
Zuständigkeiten
Netzwerk-Infos
Medienecho
News-Archiv
Geschichte

7. Januar 2018

"Stern über Betlehem, zeig uns den Weg!"

Bilanz der Aktion Dreikönigssingen 2018 in Eibach

Fotos: Michael Berning

Fast ein Drittel der Kirchenbänke von St. Walburga waren am 6.1.2018 von Majestäten besetzt: seit vielen Jahren ist der Gottesdienst am Dreikönigstag das "Tüpfelchen auf dem I" der Sternsingeraktion. Auch im Sponti-Orchester, das die Eucharistiefeier musikalisch mitgestaltete, und in den Reihen der Ministranten fielen gekrönte Häupter ins Auge.

 

Kaplan Christof Sommer ermunterte in seiner Predigt die Kinder und Jugendlichen, auch im richtigen Leben dem Stern zu folgen, der zur Krippe und damit zu Jesus führt - auch wenn es manchmal Zeiten gibt, wo es schwer ist (so wie bei den Regentagen in der vergangenen Woche...). 

 

Die Sternsinger gestalteten mehrere Teile des Gottesdienstes: das Kyrie, die Fürbitten, die Gabenprozession und den Lobpreis nach der Kommunion, in den die Gemeinde einstimmte mit "Lobet und preiset, ihr Völker, den Herrn, freuet euch seiner und dienet ihm gern!"

 

Am Schluss gab Gemeindereferentin Irene Keil einen Rückblick über den Verlauf der diesjährigen Aktion.

 

208 Kinder, Jugendliche und Erwachsene - längst nicht alle sind katholisch oder aus Eibach - haben bei der Sternsingeraktion mitgemacht:

  • 130 Buben und Mädchen als Sternsinger/innen

  • 57 jugendliche und erwachsene Begleiter/innen
  • 21 Personen in der Küche, im Pfarrsaal, in der "Finanzabteilung", in der Kleiderkammer, in den Sternsinger-Taxis, im Süßigkeitenmanagement und in anderen vorbereitenden oder begleitenden Diensten.

Die jüngste Sternsingerin (4 Monate alt) wanderte bei ihrer Mama in der Bauchtrage mit, während sich in ihrem Kinderwagen die Süßigkeiten sammelten. - Vier mutige Kindergartenkinder waren mit Feuereifer bei der Sache. - Eine große Gruppe inmitten der Königsschar bildeten wieder die Kommunionkinder, für die eine Sozialaktion zur Vorbereitung auf den Empfang der Hl. Kommunion gehört. - Vier Jugendlichen gebührt große Anerkennung für ihren "Dauerlauf" in allen sieben Schichten. - Für 14 Firmkandidat*innen war es der letzte Sternsingereinsatz als König oder Königin. Sie werden beim nächsten Mal hoffentlich alle als Begleiter*innen oder als "Senior Singers" dabei sein!  

 

Frau Keil dankte den Sternsingern für ihre Fröhlichkeit und ihre Begeisterung trotz nasser Haare, kalter Hände und müder Füße und dafür, dass sie einen Teil ihrer Weihnachtsferien für die Kinder in Indien geopfert hatten. - Die Begleiter*innen und die Personen in den unterstützenden Diensten waren ebenfalls mit Herzblut dabei, investieren Freizeit und Energie, motivierten und unterstützten die Kinder nach Kräften. Auch ihnen gilt ein herzliches Dankeschön!  

 

 

Das schlechte Wetter sorgte für allerhand Durcheinander: so mussten am 2. Aktionstag wegen Sturmwarnung alle Pläne geändert werden. Vier Schichten mit Regenwetter beanspruchten die Kräfte des Gewänderteams aufs Äußerste, denn trotz unserer bewährten Plastikponchos werden die Königskleider an den Ärmeln und am Saum feucht und die Kopfbedeckungen nass. Nicht nur sie sollen so schnell wie möglich trocknen, auch die Ponchos (manchmal bis zu 40 Stück pro Schicht) müssen aufgehängt oder abgewischt werden (und manche auch geklebt wegen Kontakt mit Hecken oder Kakteen...). 

 

Andererseits haben Sturm und Regen dafür gesorgt, dass in diesem Jahr einige Gebiete begangen wurden, wo schon lange keine Sternsinger mehr waren: am Einsteinring, in den Hochhäusern am Schussleitenweg und in manchen der großen Wohnanlagen in Röthenbach-Ost. Dafür blieben andere  Straßen "unbesucht": das Gebiet westlich des Schweinauer Bucks, die Prager Straße, die Heidestraße, die Treuchtlinger Straße, die Abendgasse, die Honigstraße, die Zaungasse, Hinter den Hecken. Tut uns sehr Leid; wir haben getan, was wir konnten!   

 

Unsere langjährige Köchin Elisabeth Federl hat nach der Aktion 2017 den Kochlöffel und die Rezeptsammlung an Martin Heinrich übergeben. Unter neuer Leitung brachte das Küchenteam die altbekannte Qualität auf den Tisch. Es gab sogar schon Rezeptwünsche!

 

Der Bayerische Rundfunk bat um ein Telefon-Interview mit einer Sternsingergruppe unter dem Motto "Helden der Woche". Die Kinder der Familie Brich waren gern bereit, von ihren Erfahrungen zu erzählen. Die Aufzeichnung wurde am Dreikönigstag in "BR am Mittag" ausgestrahlt.   

 

Durch zwei besondere Einsätze am 6. und 7. Januar (Besuch im Restaurant "Kleopatra" und Auftritt beim Neujahrsempfang des CSU-Kreisverbands Nürnberg-West, Singen in der Helene-von-Forster-Grundschule) und durch nachträgliche Spenden erhöhte sich das Ergebnis der Sternsingeraktion um weitere 634,25 €  auf 17.226,89 € (Vorjahr: 16.601,59 €), das ist ein neuer Rekord!   

 

 

Das wollen wir feiern bei der Sternsinger-Party am 24. Februar: mit Pizza, Fotos und den besten Geschichten von unterwegs wie z.B. dieser: 

"Uns öffnete eine Dame mit Handtuch-Turban auf dem Kopf. Sie entschuldigte sich vielmals für ihre Aufmachung. Darauf ein Sternsinger: „Macht nichts. Uns hat heute schon einer in Unterhose aufgemacht!“

 

 

Herzlichen Dank allen, die die Sternsinger unterstützt haben:

  • durch einen Dienst,
  • durch eine großzügige Spende für die Kinder in Indien,
  • durch das freundliche Willkommen!

Nächstes Jahr kommen wir gern wieder!     

 

 

 

 


Von: Irene Keil