Termine
Aktuelles
Online - AtemPause
Gottesdienst feiern
Glauben entdecken
Gemeinschaft erleben
Gemeinsam unterwegs
Pastoralraum Nbg-SW
Ökumene in Eibach
Eine-Welt-Laden
Bücherei
Musik in der Gemeinde
Kindertagestätte
Caritas
Gremien
Hilfe für Flüchtlinge
Spacer
Kontakt
Ansprechpartner
Zuständigkeiten
Netzwerk-Infos
Medienecho
News-Archiv
Geschichte

22. März 2012

"Jesus, wo bist du?"

Elementarkatechese im "Kindergärtchen"

Foto: I. Keil

Dreimal im Jahr kommt Gemeindereferentin Irene Keil mit ihrem Bibel-Korb ins "Kindergärtchen", zuletzt am Dienstag, 20. März 2012.

 

Waren die Zwei-bis Dreijährigen beim ersten Besuch im Advent noch eher zurückhaltend, so kommen sie jetzt neugierig herbei: Da sind ja wieder diese interessanten Holzfiguren drin! Mit einem langen braunen Tuch legt Frau Keil eine Straße durchs Zimmer, das kennen sie auch schon und helfen kräftig mit. Ans hintere Ende bauen sie mit Unterstützung ein wunderschönes goldenes Haus mit Glitzersteinen: das ist das Gotteshaus in Jerusalem! Weise Männer finden sich dort, die alle Geschichten von Gott kennen und sie den Pilgern erzählen, die nach Jerusalem kommen...

 

Am anderen Ende des Wegs liegt das Dorf Nazaret. Mamas, Papas, Kinder, Omas und Opas wohnen dort - unter ihnen Maria und Josef mit ihrem Jesus. Inzwischen ist er kein kleines Baby mehr, sondern ein großer Junge: 12 Jahre alt! Und deshalb darf er mit zum großen Fest nach Jerusalem wandern, zusammen mit den anderen aus dem Dorf: "Wir gehen nach Jerusalem, Jerusalem, Jerusalem..."

 

Den Rest der Geschichte kennen Sie: nach dem Verweilen im Tempel, dem Singen und Beten, den Gesprächen mit den Schriftgelehrten machen sich die Pilger auf den Heimweg. Auf einmal wird Jesus  vermisst. Bang rufen Josef und Maria: "Jesus, wo bist du?!" - Wichtig für die Kleinen: die Geschichte hat ein gutes Ende! Nach angstvollem Suchen wird Jesus im Tempel gefunden, "im Haus seines Vaters", und kehrt mit Josef und Maria nach Nazaret zurück. 

 

Bei der nächsten Kinderkatechese im Sommer wird Jesus schon ein erwachsener Mann sein - und die Kinder werden erwartungsvoll schauen, welche Geschichte Frau Keil dann aus ihrem Bibelkorb zaubert.


Von: Irene Keil