Termine
Aktuelles
Online - AtemPause
Gottesdienst feiern
Glauben entdecken
Gemeinschaft erleben
Gemeinsam unterwegs
Pastoralraum Nbg-SW
Ökumene in Eibach
Eine-Welt-Laden
Bücherei
Musik in der Gemeinde
Kindertagestätte
Caritas
Gremien
Hilfe für Flüchtlinge
Spacer
Kontakt
Ansprechpartner
Zuständigkeiten
Netzwerk-Infos
Medienecho
News-Archiv
Geschichte

7. April 2019

Ein Schwabacher Antonius als Fürbitter für die Eibacher Katholiken

Statue des "Schlamper-Patrons" als Dauerleihgabe überbracht

Foto: Keil

Eine ganz besondere Dauerleihgabe hat eine zweiköpfige Delegation der Schwabacher katholischen Pfarrei St. Sebald der Kirchengemeinde St. Walburga in Nürnberg-Eibach überbracht: Eine etwa 60 Zentimeter große Lindenholz-Figur des heiligen Antonius von Padua, auch bekannt als „Schlamper-Patron“. Der Eibacher Kirchengemeinde war im April 2017 die frühere Antonius-Statue aus Gips von Unbekannten gestohlen worden.

 

Per Inserat in der Eichstätter Kirchenzeitung suchte die Gemeinde dafür Ersatz – und da die Antonius-Figur in St. Sebald seit der dortigen Kirchenrenovierung keinen Platz mehr hat, erklärten sich die Schwabacher bereit, die Figur auszuleihen. Kirchenpfleger Wolfgang Kleinert (l.) und Kirchenverwaltungsmitglied Wolfram Göll (M.) überbrachten die Heiligenfigur und präsentierten sie im Rahmen eines Sonntagsgottesdienstes vor der Gemeinde. Wie der Kirchenpfleger von St. Walburga, Lorenz Mack, betonte, ist die Antonius-Figur ab sofort per Video und mit akustischem Alarm gegen Diebstahl gesichert. Kaplan Simon Heindl begrüßte die Heiligenfigur, dankte den Schwabachern und legte der Gemeinde ans Herz, beim „Schlamper-Toni“ eifrig Fürbitte zu halten.

 

Der Schwabacher Kirchenpfleger Wolfgang Kleinert schenkte bei dieser Gelegenheit seinem Eibacher Kollegen Lorenz Mack auch eine Kopie eines historischen Schriftstücks aus dem späten 19. Jahrhundert, aus dem hervorgeht, dass die Schwabacher Sebald-Pfarrei damit beauftragt wurde, bei den Katholiken unter anderem in Eibach Seelsorge zu halten. In späteren Jahren wurde dann von St. Sebald aus die Eibacher Pfarrei gegründet – die Schwabacher sind also nicht nur Antonius-Leihgeber, sondern auch Mutterpfarrei von St. Walburga in Eibach.


Von: Wolfram Göll