Termine
Aktuelles
Online - AtemPause
Gottesdienst feiern
Glauben entdecken
Gemeinschaft erleben
Gemeinsam unterwegs
Pastoralraum Nbg-SW
Ökumene in Eibach
Eine-Welt-Laden
Bücherei
Musik in der Gemeinde
Kindertagestätte
Caritas
Gremien
Hilfe für Flüchtlinge
Spacer
Kontakt
Ansprechpartner
Zuständigkeiten
Netzwerk-Infos
Medienecho
News-Archiv
Geschichte

6. April 2019

"Muschelsucher unterwegs":

Kommunionfamilien pilgern auf dem Jakobsweg

Fotos: Keil

Seit mehreren Jahren wird im Rahmen der Kommunionvorbereitung ein Pilgertag auf dem fränkischen Jakobsweg angeboten. Das voraussehbar schöne Wetter brachte am 30. März fast 50 Kinder, Jugendliche, Erwachsene und einen Dackelhund in Bewegung. Dem Zeichen der Jakobsmuschel folgend, pilgerten sie durch die vorfrühlingshafte Landschaft und folgten innerlich dem Weg Jesu nach Jerusalem. 

 

Mit dabei war wieder einmal unser Eibacher Jakobspilger Wolfgang. Anschaulich und mit Ausrüstungsstücken erzählte er von den Erfahrungen, die er und sein Pilgerkollege Roland unterwegs machen. In ihrem Pilger-Blog jakobsweg-roli-wolfi.blogspot.com widmet er auch dem Pilgertag der Kommunionfamilien einen Beitrag: 

 

Jedes Jahr veranstaltet unsere Gemeindereferentin Irene vor Ostern einen Pilgertag mit den Kommunionkindern aus unserem Pfarrverbund St. Walburga, St., Albertus Magnus und Maria am Hauch. Roland und ich wurden auch wieder eingeladen, als "alte Pilgerhasen" mit dabei zu sein.  Leider musste Roland wegen einer Erkrankung diesmal zu Hause bleiben.

Wir starteten in der Jakobskirche in Stein-Oberweihersbuch, wo es eine kleine Einführung gab. Bevor es losging, haben wir unser französisches Pilgerlied gesungen, mit dem Roland und ich immer in jeden neuen Pilgertag starten. Die Kinder, Eltern, Großeltern und Geschwister hatten den Refrain ganz schnell erlernt und mit Begeisterung mitgesungen.


Nach 12 Kilometern, die alle Teilnehmer tapfer bewältigt haben, endete der wunderschöne Tag mit dem Segen in der uralten Krypta der Laurentiuskirche in Roßtal.


Interessant waren für mich vor allem die Gespräche mit den zahlreichen Eltern und Großeltern, die Ihre Kinder begleiteten. Es stellte sich heraus, dass viele gerne den Jakobsweg gehen würden, zumindest einen Teil davon oder schon einmal darüber nachgedacht haben. Ich habe darauf immer nur eine Antwort: Machen! Einfach anfangen. Der Rest kommt von alleine....


Ein Vater hat schon angekündigt, gleich nächstes Wochenende in Roßtal den Weg fortzusetzen.

 


Von: Wolfgang Olbrich / Irene Keil