Termine
Aktuelles
Online - AtemPause
Gottesdienst feiern
Glauben entdecken
Gemeinschaft erleben
Gemeinsam unterwegs
Pastoralraum Nbg-SW
Ökumene in Eibach
Eine-Welt-Laden
Bücherei
Musik in der Gemeinde
Kindertagestätte
Caritas
Gremien
Hilfe für Flüchtlinge
Spacer
Kontakt
Ansprechpartner
Zuständigkeiten
Netzwerk-Infos
Medienecho
News-Archiv
Geschichte

17. April 2019

"Seht das Zeichen, seht das Kreuz: es bedeutet Leben":

die Kar- und Ostertage mit Kindern gestalten

Foto: Keil

Palmsonntag, 14. April:

In Erinnerung an den Einzug Jesu in Jerusalem treffen wir uns am Palmsonntag um 11.00 Uhr vor der Kirche. Dort werden die Palmbüschel gesegnet. Nach einer kleinen Prozession durch die Straßen unseres Stadtviertels ziehen wir in die Kirche ein. Dort hören wir zum ersten Mal in der "Heiligen Woche" die Leidensgeschichte Jesu, mitgestaltet von den GottesdienstKids.

 

Gründonnerstag, 18. April:

Größere Kinder finden den abendlichen Gottesdienst um 20.00 Uhr beindruckend, weil der Priester - in Vertretung Jesu - zwölf Menschen aus verschiedenen Gruppen der Gemeinde die Füße wäscht.

 

Karfreitag, 19. April:

Wir treffen uns um 10.00 Uhr an der Fußgängerbrücke über den RMD-Kanal (Röthenbach-Ost/Kavalastraße) und gehen dann betend und singend auf den "Schweinauer Buck" hinauf, in Erinnerung an den letzten Weg Jesu. Die Kommunionkinder dürfen das große Kreuz tragen. Bei heftigem Regen finden wir Unterschlupf in der Kirche Maria am Hauch. Der Kreuzweg beginnt in diesem Fall um 10.15 Uhr.

 

Ostersonntag, 21. April:

Frühaufsteher staunen bei der Feier der Osternacht um 5.30 Uhr über diesen so "ganz anderen"  Gottesdienst, der am Osterfeuer beginnt und in der dunklen Kirche fortgesetzt wird. Eine Reihe von Heils-Geschichten führen hin zum österlichen Halleluja. Wir erinnern uns an unsere Taufe und feiern Eucharistie, das "Ostermahl" mit dem auferstandenen Herrn.

Um 11.00 Uhr vormittags findet der festliche Gottesdienst in der schön geschmückten Kirche statt. Im Anschluss daran sind Kinder eingeladen zum Ostereiersuchen im Pfarrgarten (bei schlechtem Wetter im Jugendheim).


Von: Irene Keil